Warum Haarausfall nach der Schwangerschaft kein Grund zur Panik ist

Eine Schwangerschaft ist etwas Wunderbares – neues Leben entsteht und wächst heran. Unter großen Schmerzen und Anstrengungen, aber mit viel Liebe und Glück im Herzen, wird dann ein kleiner Mensch geboren, ein unvergesslicher Augenblick – doppelt unvergesslich, falls zusätzlich auch noch Haarausfall nach der Schwangerschaft eintritt. 

Doch bis es so weit ist, und eine Mutter endlich ihr geliebtes und heiß ersehntes Baby im Arm halten kann, durchläuft sie während ihrer Schwangerschaft viele Phasen der Veränderung – sowohl seelisch wie auch körperlich.

Es kann Tage geben, an denen Sie Bäume ausreißen könnten! Sie sind kreativ, sprühen vor Lebensfreude – und nichts kann Sie aus der Ruhe bringen. An anderen Tagen sind sie schnell gereizt oder kommen ins Grübeln. Sie stellen sich (Ihrem Partner und Freunden) tausend Fragen, die Ihnen, verbunden mit Ihrer Schwangerschaft und der Zeit danach, in den Kopf kommen.

Eine Schwangerschaft bedeutet vor allem eine komplexe hormonelle Umstellung. Der gesamte Körper wird stärker beansprucht, vieles wird Ihnen schwerer fallen, was vor der Schwangerschaft überhaupt kein Problem war. Schon zu deren Beginn werden körperliche Veränderungen sicht- und spürbar. Brust und Haut verändern sich, um auf die Versorgung des Babys gut vorbereitet zu sein.

Haarausfall in der Schwangerschaft

Manche Frauen beklagen sich während der Schwangerschaft auch über Haarausfall. Doch im Gegensatz zu den Herren der Schöpfung ist hormonell bedingter Haarausfall bei Frauen wesentlich komplexer. Wenn das männliche Geschlechtshormon Testosteron auch bei Frauen eine Rolle beim Haarwachstum spielt, sind hormonelle Vorgänge und das weibliche Geschlechtshormon Östrogen von ebenso großer Bedeutung.

Sie sehen – es gibt bei Haarausfall während der Schwangerschaft keinen Grund, besorgt und verunsichert zu sein.

Dieser Zustand ist nur vorübergehend, weil er einzig und allein mit Ihrer Hormonumstellung zusammenhängt. Wird jedoch eine Abnormalität bereits während der Schwangerschaft diagnostiziert, sind in der Regel andere Ursachen für den Haarausfall verantwortlich.

Oftmals steckt ein Mangel an Mineralen und Vitaminen dahinter. Leiden Sie vermehrt unter Müdigkeit, Nervosität und blasser Haut, kann ein Eisenmangel die Ursache hierfür sein. Lassen Sie beim Arzt Ihr Blut dahingehend untersuchen. Gegebenenfalls wird Ihnen der Mediziner ein Eisenpräparat verordnen. Ist der Haarausfall sehr stark ausgeprägt, empfiehlt es sich, zusätzlich einen Hautarzt um Rat zu fragen. Denn nicht immer ist Haarausfall während der Schwangerschaft auf die Hormonumstellung zurückzuführen. Stress und andere psychische Belastungen können ebenfalls Beschwerden dieser Art auslösen.

Nicht jede Frau hat Probleme mit Haarausfall während der Schwangerschaft. Viele Frauen können sich sogar über schönes und kräftigeres Haar freuen. Auch dafür sind die Hormone verantwortlich, da während der Schwangerschaft vom Körper mehr Östrogen (weibliches Hormon) produziert wird. Das wiederum wirkt sich äußerst positiv auf den Haarwuchs aus. Östrogene ermöglichen dem Haar eine verlängerte Wachstumsphase und somit auch eine längere Lebensdauer.

Zu Haarausfall kommt es meist erst nach der Geburt des Kindes. Doch keine Sorge! Auch das ist ein normaler Vorgang, da der Hormonhaushalt auf Normalmaß zurückgefahren wird. Hierzu später mehr. Wenn Sie trotzdem aktiv etwas gegen den Haarausfall nach der Geburt tun wollen, können Sie natürliche Mittel verwenden (ohne Hormone!), die das Haarwachstum anregen.

 

Haarausfall nach der Geburt – ist das Stillen daran schuld?

Haarausfall während der Schwangerschaft ist also nicht unbedingt die Regel. Bei nahezu 50 Prozent aller betroffenen Frauen kommt der Haarausfall viel später, nämlich einen bis etwa fünf Monate nach der Geburt des Kindes. Das hängt mit einer erneuten Hormonumstellung des weiblichen Körpers zusammen. Der Hormonspiegel fällt wieder auf Normalniveau und auch der normale Lebenszyklus des Haares kommt wieder in Gang.

Ab diesem Zeitpunkt ist der Haarverlust im Grunde genommen wieder genauso groß wie vor der Schwangerschaft. Allerdings kommen noch die Haare hinzu, die aufgrund der Schwangerschaft „Verspätung“ haben und erst jetzt ausfallen.

Die Erklärung hierfür ist relativ einfach: Während einer Schwangerschaft treten bis zu 60 Prozent der Haare gleichzeitig in die Ruhephase ein (sonst sind es nur 10 Prozent), die dann ein paar Monate nach Schwangerschaftsende ausfallen.

Das ist der Grund, warum es während der Stillzeit bei jungen Müttern (denn die meisten Mütter stillen in dieser Zeit ihr Baby) zu verstärktem Haarausfall kommen kann. Bei den meisten Betroffenen ist das ein ganz normaler Vorgang – nach sechs bis zwölf Monaten hat sich der Hormonspiegel wieder eingependelt.

Der Haarausfall hat also keineswegs etwas mit dem Stillen, sondern mit der Hormonumstellung nach der Schwangerschaft zu tun.

Nachstehend noch ein paar Tipps, wie Sie dem Haarausfall während oder nach der Schwangerschaft entgegenwirken können:

  • Pflegen Sie Ihr Haar sorgfältig mit Biotin-Shampoo oder ähnlichen Produkten.
  • Verwenden Sie ausschließlich Shampoos ohne Parfumzusätze.
  • Tragen Sie Ihre Haare offen, um Ihre Haare keinem permanenten Zug auszusetzen.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen – vermeiden Sie Mangelernährung (Vitamine, Mineralien).
  • Lassen Sie während Schwangerschaft und/oder Stillzeit bein Arzt überprüfen, ob Sie unter einem Vitamin- oder Mineralstoffmangel leiden (Eisen!).
  • Die Schüssler Salze Calcium fluoratum D12 (Nr. 1), Calcium phosphoricum D6 (Nr. 2) und Silicea D12 (Nr. 11) versorgen Ihren Körper mit wichtigen Mineralien.
  • Brennesselsud kann Ihrer Kopfhaut helfen. Nehmen Sie etwa 200 Gramm Brennnesselwurzeln und kochen Sie sie mit einem Liter Wasser und einem halben Liter Apfelessig etwa 30 Minuten. Den Sud abseihen, etwas abkühlen lassen und in die Kopfhaut einmassieren (zweimal wöchentlich).
  • Das Einmassieren von Kokosöl in die Kopfhaut kann ebenfalls Haarausfall lindern.

Fazit:

 

Bevor sich Sorgen machen, schon eine Glatze visualisieren oder sich gar nach möglichen Haarwuchsmittel à la Minoxidil erkundigen, merken sie sich eins:

Haarausfall während der Schwangerschaft und in der Stillzeit ist in den meisten Fällen harmlos und nur von vorübergehender Dauer. Sobald sich der Hormonaushalt wieder normalisiert hat, wird auch der Haarausfall zurückgehen und bald ganz verschwinden.

Genießen Sie einfach diese wundervollen Monate während der Schwangerschaft und die besonders kostbare Zeit der ersten Wochen und Monate mit ihrem Baby. Alles andere findet sich ganz von selbst.