Haarausfall durch Eisenmangel: Was muss ich wissen?

Haarausfall durch Eisenmangel gehört zu den Haarausfall Ursachen, welche nur schwer zu erkennen sind.

Der menschliche Haarfollikel benötigt für ein gesundes Wachstum ausreichend Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Durch Mangelernährung oder in den Wechseljahren kann es zu unangenehmen Haarausfall kommen.

Betroffene leiden meist durch unter Haarausfall (mehr über die verschiedenen Formen erfahren). Umso wichtiger ist es daher, jegliche Veränderungen rechtzeitig zu behandeln. Am besten ist es natürlich, durch entsprechende Maßnahmen drohendem Haarausfall vorzubeugen.

Eisenmangel und die möglichen Ursachen

Einzelne Mineralien sind eng mit dem Wachstum der Haare verbunden. Eine besondere Rolle spielt hierbei das Eisen. Der Mensch muss über seine Nahrung Eisen aufnehmen, um leistungsfähig zu bleiben.

Eisen ist Bestandteil des Blutes, genauer gesagt des roten Blutfarbstoffes. Außerdem bindet Eisen Sauerstoff im Blut und im Muskel und transportiert ihn zu den Zellen des Körpers.

Dieser Vorgang ist äußerst wichtig und lebensnotwendig für den Organismus. Der menschliche Körper ist in der Lage Eisen zu speichern. Dieser Speicher kann aber durch verschiedene Situationen angegriffen oder aufgebraucht werden. Dieser Vorgang dauert meist über einen längeren Zeitraum und wird daher oft nicht gleich erkannt.

Daher ist es besonders wichtig, beim Verlust von Haaren auch an einen Haarausfall durch Eisenmangel zu denken. Eisenmangel kann beispielsweise durch einen erhöhten Blutverlust entstehen.

Nach größeren Operationen oder bei Frauen mit starker Menstruation kann dieser Mangel auftreten. Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit kommt Haarausfall durch Eisenmangel auch oftmals vor.

Sportler haben ebenfalls einen erhöhten Eisenbedarf. Hierbei ergibt sich der Eisenmangel meist durch die hohe Schweißproduktion, während wiederum der Sauerstoff- und Energieumsatz ansteigt. Grundsätzlich sind Männer aber seltener von Eisenmangel betroffen als Frauen.

Woran kann ich Haarausfall durch Eisenmangel erkennen?

Sollte sich Ihre Haarstruktur plötzlich und sichtbar verändern, das Haar strohig und trocken werden, denken Sie daran, dass es sich um Haarausfall durch Eisenmangel handeln könnte.

Weitere Begleiterscheinungen des Mangels sind beispielsweise

  • Müdigkeit,
  • Abgeschlagenheit,
  • trockene und blasse Haut
  • sowie Appetitlosigkeit.

Mit einem kleinen Selbsttest können Sie feststellen, ob Sie vielleicht unter Eisenmangel leiden. Stellen Sie sich vor einem Spiegel und ziehen Sie das Unterlid Ihres Auges etwas herunter.

Idealerweise ist die Innenseite des Unterlids rot gefärbt.

Ist sie eher blass, kann das auf einen Eisenmangel hinweisen.

Eine Klärung durch den Arzt ist dann sinnvoll. Anhand eines Blutbildes mit Bestimmung der beiden Eisenwerte kann der Arzt feststellen, ob Sie von Eisenmangel betroffen sind.

Besonders wichtig ist der Ferritinwert. Er bestimmt das sogenannte Eisendepot und dessen Größe. Grundsätzlich sollte dieser „Speicher“ immer voll sein.

Der reale und aktuelle Eisengehalt im Blut kann so mit Sicherheit bestimmt werden. Sollte sich hierbei der Verdacht von Haarausfall durch Eisenmangel bestätigen, wird nach ärztlicher Anweisung meist zur Einnahme eines Eisenpräparates geraten.

Die Eisenspeicher im Körper werden wieder aufgefüllt und die Beschwerden gehen zurück. Die Einnahme solcher Medikamente erfolgt in der Regel über einen länger vorab festgelegten Zeitraum.

Um den Eisenspeicher wieder aufzufüllen und den Mangel auszugleichen bedarf es etwas Zeit. Der menschliche Körper muss täglich auf das Eisen im Speicher zurückgreifen. Grundsätzlich kann aber mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung vorgebeugt werden.

Verschiedene Lebensmittel verfügen über einen hohen Eisengehalt.

Dazu gehören unter anderem

  • dunkles Fleisch,
  • Blutwurst,
  • Brokkoli,
  • weiße Bohnen
  • und Haferflocken.

Des Weiteren sollte auf zu viel Kaffee, Tee oder Milchprodukte verzichtet werden, da sie die Aufnahme und die Speicherung von Eisen im Körper hemmen.

Fazit

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, die dem Körper regelmäßig wichtige Vitamine, Spurenelemente und Mineralien zuführt, können Sie dazu beitragen, Mangelerscheinungen zu verhindern – und Ihre natürliche Schönheit auf relativ einfache Art und Weise unterstreichen.

So sollte es möglich sein, Haarausfall durch Eisenmangel zu verhindern.

Mehr über mögliche Haarausfall Ursachen erfahren.