Glatze rasieren: Die ultimative Antwort auf Haarausfall?

Oftmals ist das Glatze rasieren die einzige wirksame Lösung gegen Haarausfall.

Lange Haare, kurze Haare oder ganz ab? Leider bleibt diese Wahl vielen Männern erspart, da ihnen als Alternative zur Vollglatze lediglich der Haarkranz bleibt.

Glatze rasieren

Warum eine Glatze?

Viele Männer leiden ab einem bestimmten Alter an Haarausfall (mehr über die verschiedenen Arten erfahren) oder kleineren Kahlschlägen am Kopfansatz. Ob aus Altersgründen oder modischen Zweck, die Glatze liegt im Trend.

Die Gründe für eine komplette Rasur können so vielfältig sein, wie ihre Umsetzungsart. Eine gute und gepflegte Rasur zu erzielen ist bei der Einhaltung ein paar bestimmter Schritte kein Problem.

Jedoch ist die Glatze nicht so pflegeleicht wie auf den ersten Blick gedacht. Die ständigen Rasuren benötigen wie bei jeder anderen Frisur Geduld, Pflege und Zeit. Zudem sollten einige Dinge beachtet werden.

Vor allem sollte das Gesamtbild stimmen um den gewollt eleganten und sexy Effekt zu erzielen.

Tipps zur Rasur

 

Die richtige Vorbereitung der Rasur ist wichtig und sollte nicht auf die leichte Schulter geschoben werden.

Bei der ersten Rasur sollte eine Beratung nicht ausbleiben und kann bei jedem Friseur in Anspruch genommen werden. Vor der Rasur sollte auf Haarewaschen oder Befeuchten der Haare verzichtet werden, dadurch wird das Aufquellen der Haare vermieden und das Abrasieren erleichtert.

Zunächst sollte das Haar so kurz wie möglich mit einer Haarschneidemaschine geschnitten werden. Nachdem das Haar gekürzt wurde, beginnt die eigentliche Rasur, bei dieser wird vor allem viel Zeit, Rasierschaum und eine scharfe neue Klinge für die Nassrasierer benötigt.

Zuerst sollte ausreichend Rasierschaum auf dem Kopf verteilt werde. Nach kurzer Einwirkzeit richten sich die Härchen auf und erleichtern das Rasieren. An welcher Stelle, bei der Bearbeitung der Glatze begonnen wird, ist relativ egal, jedoch sollte immer vorsichtig in Wuchsrichtung rasiert werden.

Dies gestaltet sich vor allem am Hinterkopf nicht einfach, da die Richtung dabei oft gewechselt werden muss. Verletzungen oder Schnitte entstehen am Kopf sehr schnell, daher sollte viel Zeit eingeplant werden. Um Verletzungen entgegen zu wirken, sollte die Kopfhaut entgegen der Wuchsrichtung mit den Fingern gespannt werden. Dies erleichtert das Gleiten der Klinge am Kopf.

Bei Unebenheiten oder anderen Rückständen sollte sehr vorsichtig rasiert werden, um die Verletzungsrate gering zu halten. Es sollte genügend Zeit eingeplant werden. Terminstress ist keine gute Voraussetzung für eine gelungene Rasur.

 

Die Pflege danach

Nach der erfolgreichen Rasur sollte der restliche Rasierschaum mit lauwarmen Wasser abgewaschen werden. Danach überprüfen, ob alle Haare gründlich entfernt wurden und gegebenenfalls nachbearbeiten. Da die Kopfhaut sehr empfindlich und durch die Rasur gereizt ist, sollte die anschließende Pflege nicht ausbleiben.

Eine Feuchtigkeitsspende Lotion oder milde Cream sollte auf der Glatze verteilt werden. Auf keinen Fall Rasierwasser oder Alkohol auftragen – diese reizen die Kopfhaut.

Um Pickel oder Haut Irritationen vorzubeugen, sollte regelmäßig gecremt werden. Die zugeführte Feuchtigkeit stärkt die gereizte Kopfhaut nach der Rasur und lindert das Spannungsgefühl.

 

Alternative zur Glatze

Haarwuchsmittel können helfen und den Haarausfall teilweise stoppen (mehr dazu lesen). Die Haarausfall Ursachen können sehr verschieden sein und aus körperlichen oder altersbedingten Gründen entstehen.

Das viel verwendete Arzneimittel Minoxidil kann die Kopfhaut unterstützen und somit dem Haarausfall entgegen wirken. Als Alternative oder Vorbeugung einer Glatze könnte dieses Mittel vorerst Linderung verschaffen und die Haare unterstützen.

 

Fazit

Fakt ist, muss Mann sich eine Glatze rasieren, ist das definitiv nicht dasselbe, wie wenn Mann darf, deshalb kann es nicht schaden, vorerst die Ursachen für den Haarausfall ärztlich abzuklären. Danach kann möglicherweise eine Kur mit Mittel gegen Haarausfall in Betracht gezogen werden.