Eine Frau mit Glatze ist nicht unattraktiv – Punkt!

Täglich Haare zu verlieren ist normal, doch ab einem gewissen Punkt spricht man von Haarausfall.

Aber Achtung: Die weitverbreitete Meinung, dass Haarausfall und die daraus resultierende Glatzenbildung lediglich ein Männerproblem sei, ist ein Irrtum. Auch Frauen sind von Haarausfall betroffen.

Am häufigsten kommt das bei Frauen inden Wechseljahren vor und kann dann unter Umständen zu einem erheblichen Haarverlust bis hin zur Glatze führen. Dies muss allerdings nicht sein, denn es gibt sogenannte Haarwuchsmittel, wie Minoxidil, die dafür Sorgen, dass die Haare wieder wachsen, oder sich mindestens erholen.

Allerdings sollte vorher abgeklärt werden, warum es zu diesem Haarausfall gekommen ist, denn es gibt auch noch andere Ursachen. Doch eines haben diese Mittel alle gemeinsam, sie bewirken keine Wunder, sondern die Wirkung liegt in der Langzeittherapie.

Eine Glatze durch Krankheit

Leider gibt es gerade bei Krebserkrankungen und der Chemotherapie die Nebenwirkung, dass die Haare ausfallen. Selbstverständlich könnte Frau dann eine Perücke tragen, doch diese sieht dann in der Regel nicht wirklich gut aus. Daher entscheiden sich immer mehr Frauen einfach die Glatze offen zu zeigen, denn dies sieht oftmals auch noch richtig gut und modisch aus.

Allerdings tauchen für die moderne Frau mit Glatze neue Probleme auf – jedoch keine, für die es nicht eine Lösung gäbe. Es sollte auf die Kopfhaut geachtet werden, da diese jetzt ohne Schutz der Haare ist. Gerade bei starker Sonne kann es dann hier schnell zu einem unangenehmen Sonnenbrand kommen.

Daher ist es dann sehr empfehlenswert, die Kopfhaut mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu schützen. Auch kann es hilfreich sein, bei Kälte ein Kopftuch oder eine Mütze zu tragen, da durch die fehlenden Haare auch der natürliche Kälteschutz fehlt.

So kann Frau modisch daher kommen und das auch ohne Haare, auch wenn vielleicht der eine oder andere dann schon einmal genauer hinschaut.

 

Haarverlust durch starke Belastungen

Es muss nicht immer gleich eine Krankheit sein, wenn Frau die Haare verliert und eine Glatze bekommt. Oftmals ist die betroffene Person selbst an der Ursache schuld, denn zu häufiges Färben oder auch andere starke Behandlungen, können dazu führen, dass man Haare verliert.

Hier sollte auf jeden Fall vorgebeugt werden, zum Beispiel mit Spülungen oder auch Kurpackungen. Diese geben dann den Haaren wieder die Nährstoffe, die benötigt werden, und oftmals ist damit die Ursache behoben.

Wenn das allerdings keine Besserung bringt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann die Ursache bestimmen und etwas dagegen unternehmen. Aber auch die Umweltbelastung und falsche Ernährung kann zu einem erheblichen Haarverlust führen. Daher sollte jeder auf einen verstärkten Haarausfall reagieren und für Abhilfe schaffen.

 

Ursachen erst abklären

Bevor es zu einem totalen Haarverlust und einer Glatze kommt, sollte auf jeden Fall abgeklärt werden, wodurch der Haarausfall entstanden ist. Erst wenn die genaue Haarausfall Ursache feststeht, kann auch wirklich etwas unternommen werden. Allerdings handelt es sich hierbei immer um Langzeitbehandlungen, die dann auch eingehalten werden müssen.

Des Weiteren kann man für eine gute Ernährung sorgen. Denn auch über eine falsche Ernährung kann es zu Haarausfall kommen, der in diesem Fall durch mangelnde Vitamine auftritt.

Unsere Haare sind auch immer nur so gesund, wie es auch der Mensch ist. Daher sollte man auf eine Veränderung der Haarpracht reagieren – egal ob Mann oder Frau.